Glaubersalz

Glaubersalz, auch Natriumsulfat, wird bei hartnäckiger Verstopfung, zur sanften Vorbereitung einer Fastenkur und auch zum Abnehmen eingesetzt. Lesen Sie hier, was bei der Einnahme unbedingt zu beachten ist.

Zusammensetzung

Bei Glaubersalz handelt es sich um eine Kombination von Schwefelsäure und Kochsalz. Durch das Vermengen dieser beiden Substanzen entsteht Natriumsulfat. Das erfolgreiche Abführen mit Natriumsulfat wurde bereits im Jahr 1625 von dem Apotheker und Chemiker J.R. Glauber (1604 bis 1670) in Karlstadt entdeckt und sorgfältig dokumentiert.

Glaubersalz als Abführmittel

Das Abführen mittels Glaubersalz ist nicht allein in der heutigen Zeit beliebt. Es wurde bereits vor etlichen Generationen vor einer Fastenkur oder einfach zum erfolgreichen Abnehmen selbst von Medizinern empfohlen. Jeder Arzt wird allerdings immer darauf hinweisen, dass abführen mit Natriumsulfat lediglich zeitweise und individuell stattfinden soll. Als dauerhaftes Mittel zum Abführen bei Verstopfung oder zum Verdecken eventueller Essstörungen sollte Glaubersalz aufgrund seiner Wirkung auf den Organismus nicht verwendet werden.

Unterstützung bei der Fastenkur

Um eine Fastenkur beziehungsweise Heilfasten auch ohne Arzt optimal vorzubereiten, sollte eine sorgfältige Entleerung des Darms erfolgen. Mit der schonenden und schnellen Prozedur werden etliche Altlasten des Körpers ausgeschieden, sodass eine Verstopfung beseitigt wird und die Fastenkur unbelastet begonnen werden kann. Um den salzigen und herben Geschmack des Glaubersalzes zu mindern, kann der Mischung etwas Zitronen- oder Orangensaft beigegeben werden. Im Anschluss sollten mindestens zwei Gläser reines Wasser nachgespült werden. Im idealen Fall wird sich die Wirkung von Glaubersalz bereits am folgenden Morgen einstellen.

Einnahme und Wirkung

Der genaue Zeitpunkt der abführenden Wirkung des Glaubersalzes kann nie exakt festgelegt werden. Erfahrungsgemäß handelt es sich normalerweise um einige Stunden. Aus diesem Grund ist die Einnahme stets für den Abend zu empfehlen. In manchen Fällen kann die Wirkung auch bereits innerhalb von dreißig Minuten einsetzen. Während der nächsten zehn Stunden nach der Einnahme von Glaubersalz sollte somit immer eine Toilette in erreichbarer Nähe sein. Idealerweise stehen gesellschaftliche Verpflichtungen oder Arbeit für diesen Tag nicht im Terminkalender.
Wird Glaubersalz zu häufig eingenommen, verliert es seine schonende Wirkung. Des Weiteren kann zum Beispiel Übersalzung entstehen, welche sich unter anderem in Ödemen zeigt. Mit Glaubersalz sollte somit verantwortungsvoll umgegangen werden, um es als sanfte Methode beim Abnehmen, einer Fastenkur oder bei Verstopfung zur Darmentleerung einzusetzen. Bei Unsicherheiten sollte trotzdem sicherheitshalber ein Arzt miteinbezogen werden.

Dose für zwei bis vier Anwendungen

Glaubersalz wird in Apotheken vertrieben. Eine handelsübliche Dose mit 100 Gramm Inhalt kann von einer Person für zwei bis zu vier Anwendungen genutzt werden. Da Preisniveau von 100 Gramm Natriumsulfat bewegt sich ungefähr zwischen 1,50 und 3,00 Euro. Somit handelt es sich bei Glaubersalz um ein relativ günstiges Mittel zum Abführen.



Comments are closed.